Eisland

Roman, 1992, Edition Hans Erpf, Bern, 2. Auflage

Im Zentrum dieses Romanerstlings steht die problematische Liebe Hildegards zu Klaus. Klaus hat durch einen Schlaganfall seine Sprache fast vollständig verloren.  Hildegard ist als klinische Logopädin mit dessen sprachlicher Rehabilitation betraut worden. Im Laufe der Therapiestunden entwickelt sich zwischen den beiden aus einer wachsenden Zuneigung rasch eine ungewöhnliche Liebesbeziehung. Durch die sprachlichen Fortschritte von Klaus wird diese Liebe jedoch zunehmend bedroht. Hildegard kommt nicht umhin, sich mit ihrer persönlichen Geschichte, die auch eine Geschichte der Kommunikation ist, auseinanderzusetzen.

 

Zitat

„Ich möchte erzählen können, Wörter aus Fleisch und Blut von meinem Mund zu einem fremden Ohr schieben und erleben, dass diese Brücke sich schlagen liesse und der Belastung standhielte, mich zu meinem Zuhörer führte und ihn zu mir und schliesslich mich mir selbst entgegentrüge und ich mitteilen könnte, was mir widerfahren ist, und es wären nicht bloss Wortreihen, die ich verschöbe, sondern die Sätze hätten eine Seele und der Schmerz lebte noch in ihnen und die Verwunderung, die Absicht, die Sehnsucht und alles …“

 

Preis CHF 15.- und kann bei der Autorin bestellt werden. Kontakt